SYNTHESE

Als die Raupe dachte, ihre Welt sei zu Ende, wurde sie zum Schmetterling

Funktionierst du noch, oder lebst du schon?

Hinterlasse einen Kommentar

Wenn ich gegen 20 Uhr einmal unausgeglichen war, habe ich mir die Kommentare meiner Kinder: „Ist es jetzt nicht deine Zeit? Willst du dich jetzt nicht „zurückziehen““ anhören müssen! Sie hatten etwas entdeckt, was mir zu damaliger Zeit nicht bewusst war, nämlich, dass die Leistung meines Systems gegen 20 Uhr nachließ, und ich nach Ruhe Ausschau hielt. Wenn mir das nicht möglich war, habe ich gereizt reagiert, und das haben meine Kinder besser/früher erkannt als ich.

Damals habe ich keinen direkten Kontakt zu meiner inneren Uhr gehabt, habe ich nach Plan und Wollen (koste es, was es wolle) funktioniert, und als ich theoretisch über ihre Existenz informiert war, hat es lange gedauert, bis ich sie verinnerlicht hatte und noch länger, bis ich meinen Tagesablauf ihr angepasst habe.

Unsere Leistungs-, Ruhe- und Kreativitätsphasen stehen in direktem Zusammenhang mit unserem chronobiologischen Typus (Circadianen Rhythmus).

Die Chronobiologie (Wissenschaft über die zeitliche Organisation physiologischer Prozesse und wiederholter Verhaltensmuster von Organismen) unterscheidet bei Menschen drei Chronotypen: Frühaufsteher (Lerchen), Spätaufsteher (Eulen) und den Normaltypus.

Eulen sind ausgeprägte Nachtmenschen, deren Leistungsfähigkeit erst gegen 9 Uhr hochfährt, dafür aber bis spät in die Nacht reicht.

Lerchen sind dagegen Frühaufsteher. Ihr Geist sprudelt bereits gegen 4 Uhr, wenn die Eulen noch in der Traumwelt sind; ihr System schlittert aber (wie bei mir) bereits gegen 20 Uhr nach unten.

Der Normalo liegt genau dazwischen.

Seitdem ich meinen Tagesablauf an meiner inneren Uhr angepasst habe, sind mein Tun und die Erholungsphasen noch effektiver und ich ausgeglichener.

Finde deinen chronobiologischen Typus, spüre deine Innere Uhr und gestalte deinen Tagesablauf dementsprechend. Bearbeite die Projekte mit höchster Priorität in deiner Hochleistungszeit; schreibe, male, zeichne in den Kreativ- oder Inspirative-Hochphasen; erhole dich in den Phasen der niedrigen Konzentration und genieße die wohltuende Wirkung auf deine Leistungsfähigkeit und deine Gesundheit.

Kleine Umstellung mit großem Effekt. Probiere es aus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s